Flexible Taumelscheibe (6-Kanal)

Flexible Taumelscheibe: Pitchgesteuerter 6-Kanal Helikopter

Taumelscheibe mit 3-Punkt-Anlenkung (3 x 120 Grad)

 

Zyklische und kollektive Steuerung der Rotorblätter

Die flexible Taumelscheibe überträgt die Steuerbefehle von den fest am Rumpf montierten Servos auf den sich drehenden Rotorkopf und steuert den Anstellwinkel der beiden Rotorblätter.

Bei pitchgesteuerten 6-Kanal-Helikoptern wird eine flexible Taumelscheibe mit einer 3-Punkt-Anlenkung eingesetzt. Diese lässt sich in jede Richtung kippen und im Gegensatz zur festen Taumelscheibe auch entlang der Hauptrotorwelle von oben nach unten verschieben. Angesteuert wird die Taumelscheibe über drei Servos, deren Gestänge an drei Punkten im Abstand von jeweils 120-Grad an der Taumelscheibe angebracht sind.

Die flexible Taumelscheibe steuert den Auf- und Abtrieb (kollektive Steuerung) sowie die Funktionen Nicken und Rollen (zyklische Steuerung). Aufgebaut ist die Taumelscheibe aus einem äußeren fest stehenden und einem sich drehenden inneren Ring. Beide Ringe sind durch ein Kugellager miteinander verbunden. Dadurch können die Bewegungen der Servos auf den sich drehenden Teil der Taumelscheibe übertragen werden.

Zyklische Steuerung der Rotorblätter

Der innere Teil der Taumelscheibe umschließt die Hauptrotorwelle und ist gegen die Rotorwelle zusätzlich über eine Kugel gelagert. Dadurch lässt sich die Taumelscheibe in jede Richtung kippen. Am Inneren sich drehenden Ring sind zwei Steuergestänge im Abstand von 180° befestigt, die durch eine komplexe Mechanik (Umlenkungen) jeweils mit einem Rotorblatt verbunden sind.

Durch das Kippen der Taumelscheibe wird ein Steuergestänge nach oben gehoben und das andere nach unten gezogen. Dies bewirkt, dass sich der Anstellwinkel des einen Rotorblatts erhöht, der Winkel des zweiten Rotorblatts um den gleichen Betrag verringert wird. Somit erzeugt das eine Rotorblatt einen Auftrieb, das Entgegengesetzte einen Abtrieb. Der Helikopter kippt. Jedes Rotorblatt ändert während einer 360°-Umdrehung ständig (zyklisch) seinen Anstellwinkel. Die Änderung des Anstellwinkels durch das Kippen der Taumelscheibe wird deshalb als zyklische Steuerung bezeichnet.

Kollektive Steuerung

Die flexible Taumelscheibe lässt sich entlang der Hauptrotorwelle von oben nach unten bewegen. Durch das Anheben bzw. Senken der Taumelscheibe wird der Anstellwinkel beider Rotorblätter um den gleichen Betrag vergrößert oder verkleinert. Dieser Vorgang wird als kollektive Steuerung bezeichnet, und beeinflusst den Schub (Auftrieb) und steuert das Steigen und Sinken des Helikopters.

Anmerkung: Durch den komplexen mechanischen Aufbau des Rotorkopfes ist eine Überlagerung der zyklischen und kollektiven Steuerung möglich.

Parse Time: 0.835s